Eva Schumacher-Wulf Chefredaktion (v.i.S.P.)

„Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.“

Es waren große, mächtige Steine, die ich mit 34 Jahren plötzlich vor mir sah: Ich bekam die Diagnose Brustkrebs, meine Kinder waren gerade mal ein und vier Jahre alt. Es folgten die Jahre der Therapien, Angst, Trauer. Und Jahre der Suche – Suche nach Informationen, nach Antworten auf meine Fragen. Von Anfang an fand ich es schwierig, Fachinformationen in patientengerechter Sprache zu finden. Dann kam der Zeitpunkt, an dem ich das Bedürfnis hatte, aus den Steinen vor mir etwas zu bauen. Schnell formte sich ein Team von vier Frauen, die sich an die Arbeit machten. Das Ergebnis ist das Brustkrebsmagazin Mamma Mia!, das nun schon seit 2006 vierteljährlich erscheint.

Meine Aufgabe im Team ist es nach wie vor, Informationen zu sammeln. So besuche ich Kongresse, führe Gespräche und recherchiere. Dabei achte ich auf alle Themen, die mit Brustkrebs im engeren oder weiteren Sinne zu tun haben. Dabei erfahre ich große Unterstützung seitens der Ärzte, die immer gerne bereit sind, uns redaktionell zu unterstützen. Bezüglich der Themenwahl freue ich mich immer über Ideen und Fragestellungen von anderen Betroffenen. Denn wir möchten – wenn möglich – auf alle Fragen eine Antwort geben!