zurück zur Übersicht

Informationen zur MALE Studie – weltweit erste Studie für Männer mit Brustkrebs!

  • -
Print Friendly, PDF & Email

MALEGBG - German Breast Group

In Deutschland werden rund 500 Brustkrebs-Neuerkrankungen pro Jahr bei Männern diagnostiziert. Über 90 Prozent der Karzinome werden durch weibliche Hormone (Östrogene) im Wachstum angeregt, sodass die anti­hormonelle Therapie ein sehr wichtiger Bestandteil der gesamten Therapie darstellt. Da es keine wissenschaft­lich fundierten Daten zur Therapie des männlichen Mamma­karzinoms gibt, werden betroffene Männer analog der Frau therapiert. Allerdings sind Männer aus klinischen Studien größtenteils ausgeschlossen, sodass sie neue und innovative Therapie­konzepte erst nach der Zulassung erhalten.

Die MALE Studie ist die weltweit erste Studie nur für Männer mit Brustkrebs. Sie untersucht die Effektivität der Senkung des weiblichen Hormons Östrogen mittels drei verschiedener anti­hormoneller Therapien über insgesamt sechs Monate.

GBG 54 - MALE Schaubild

Anschließend erfolgt die antihormonelle Therapie entsprechend der derzeitigen Therapie­empfehlungen mit Tamoxifen.

Der Einschluss in die MALE Studie ist möglich:

  • nach Erstdiagnose eines invasiven Mammakarzinoms oder auch nach Diagnose einer Krebs­vorstufe (DCIS) sowie bei fortgeschrittener Erkrankung (metastasierte Erkrankungs­situation).
  • wenn bei in den letzten 5 Jahren kein Prostata­krebs diagnostiziert wurde bzw. keine anti­hormonelle Therapie im Rahmen dieser Erkrankung erfolgte.
  • wenn der Prostata-spezifische Antigen (PSA)-Wert < 2,5 ng/ml ist.

Derzeit können noch etwa 20 Patienten an der Studie teilnehmen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnde/n Ärztin/Arzt, der/dem wir gerne den Kontakt zu einem Brustkrebs­zentrum in Ihrer Nähe vermitteln, das an der MALE Studie teilnimmt.

Unsere elektronische Kontaktadresse lautet: MALE@GBG.de

Weitere Informationen finden Sie auch auf der GBG Homepage unter:
www.gbg.de/studien/adjuvant/male.html

Claudia-von-Schilling-FoundationMit Unterstützung des Preisgeldes des Claudia-von-Schilling-Preises 2012

zurück zur Übersicht