Print Friendly, PDF & Email

BRCA – das Krebsrisiko in den Genen

Die Ursachen von Brustkrebs sind noch immer nicht vollständig geklärt. Wir wissen aber, dass es Faktoren gibt, welche die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken. Dazu gehören zum Beispiel auch Veränderungen in den Genen BRCA1 und BRCA2. Diese so genannten BRCA-Mutationen lassen sich bei bis zu 10 % der Betroffenen nachweisen. Das Vorliegen einer BRCA-Mutation erhöht zwar das Brustkrebsrisiko, bietet aber auch Chancen für die Behandlung.

In unserem Special informieren wir Sie darüber, was die BRCA-Gene überhaupt sind und welche Auswirkungen sie auf Brustkrebs haben. Außerdem erfahren Sie, für wen ein Gentest auf eine BRCA-Mutation in Frage kommt, wie der Test abläuft und welche therapeutischen und vorbeugenden Maßnahmen bei einem positiven Testergebnis möglich sind. Zudem haben wir die wichtigsten Adressen zusammengestellt, die Tipps und Hilfen für Menschen mit BRCA-positivem Brustkrebs bieten. 

© iStock / metamorworks

DE-61788/2023

Im Auftrag von AstraZeneca und MSD Sharp & Dohme

Die Informationen auf dieser Seite können eine professionelle Beratung durch ausgebildete und anerkannte Ärztinnen und Ärzte nicht ersetzen. Auch dienen sie nicht dazu, eigenständig eine Diagnose zu stellen oder eine Therapie einzuleiten.